Weihnachtsbäckerei

artlandya_kekse

Meine Nussbusserln sind so gut geworden, dass die erste Ladung bereits vollständig verschwunden ist. Wir müssen den Täter unbedingt finden, sonst passiert das Unglück noch einmal und ich muss immer wieder nach backen. An und für sich ist das kein Thema. Die Busserln sind schnell gezaubert. stern5  Falls ihr sie auch probieren wollt, hier ist das Rezept:

4 Eiklar
28 dkg geriebene Nüsse
28 dkg Zucker
Zitronenschale und 1 TL Zitronensaft
Oblaten

Zuerst den Schnee schlagen und den Zucker langsam einrühren.. Die geriebenen Nüsse, die Zitronenschale und den Saft unterziehen – fertig! Das Backrohr auf 150 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen, das Blech mit Backpapier belegen und die Masse mit dem Spritzsack auf die Oblaten spritzen. Anschließend die Nusshäufchen ungefähr 10 Minuten backen und gut verstecken. stern5

Das Backen ist also nicht das Problem, wie ihr seht. Die große Frage ist, was soll ich mir vier Eidottern anfangen? Wir können ja nicht ständig Spaghetti Carbonara essen. Da muss ich mir noch etwas einfallen lassen. Wenn ich keine Lösung finde, muss ich die Keksdosen wirklich verstecken – oder Fallen aufstellen! Es könnte ja auch ein kleines Mäuschen am Werk gewesen sein. Darüber hat James Krüss ein Gedicht geschrieben. Kennt ihr es?

Die Weihnachtsmaus
Die Weihnachtsmaus ist sonderbar –
sogar für die Gelehrten.
Denn einmal nur im ganzen Jahr
entdeckt man ihre Fährten.

Mit Fallen und mit Rattengift
kann man die Maus nicht fangen.
Sie ist, was diesen Punkt betrifft,
noch nie ins Garn gegangen.
Das ganze Jahr macht diese Maus
den Menschen keine Plage.
Doch plötzlich aus dem Loch heraus
kriecht sie am Weihnachtstage.

Zum Beispiel war vom Festgebäck,
das Mutter gut verborgen,
mit einem mal das Beste weg
am ersten Weihnachtsmorgen.
Da sagte jeder rundheraus:
Ich hab´ es nicht genommen!
Es war bestimmt die Weihnachtsmaus,
die über Nacht gekommen.

Und Ernst und Hans und der Papa,
die riefen: welche Plage!
Die böse Maus ist wieder da
und just am Feiertage!
Nur Mutter sprach kein Klagewort.
Sie sagte unumwunden:
Sind erst die Süßigkeiten fort,
ist auch die Maus verschwunden!

Und wirklich wahr: Die Maus blieb weg,
sobald der Baum geleert war,
sobald das letzte Festgebäck
gegessen und verzehrt war.

Sagt jemand nun, bei ihm zu Haus,
– bei Fränzchen oder Lieschen –
da gäb es keine Weihnachtsmaus,
dann zweifle ich ein bißchen!
Doch sag ich nichts, was jemand kränkt!
Das könnte euch so passen!
Was man von Weihnachtsmäusen denkt,
bleibt jedem überlassen.

star
James Krüss

Heute bleibt mir nichts anderes übrig, als noch einmal ein oder gar zwei Blech mit der süßen Verführung ins Backrohr zu schieben. Ich hoffe, dass der Vorrat eine Weile reicht – obwohl – für Weihnachten sehe ich trotzdem schwarz. Aber einmal ganz ehrlich, wer isst zu Weihnachten denn überhaupt noch Kekse?

Fortsetzung folgt – für heute sage ich gute Nacht!   stern5   ¡Buenas noches, que duermas bien!

Advertisements

Über ARTlandya - der Blog

Teneriffa ist eine ganz besondere Insel im Atlantik und auf ARTlandya, einer wunderschönen Finca in Icod de los Vinos erwartet euch eine verzauberte Welt mit KünstlerPUPPEN, TEDDYbären und viel Natur :-) Lasst euch überraschen und stöbert einfach in meinen Beiträgen!
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Fincaalltag, Menükarte, Tagebuch abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s