Nisperos – saftig und süß

Jetzt sind sie wieder reif, die Nisperos! Wenn ihr zur Zeit auf Teneriffa unterwegs seid, habt ihr sicher schon irgendwo auf der Insel einen Baum mit den leuchtend gelben Früchten gesehen und der eine oder andere von euch hat sich gefragt, was das wohl für Früchte sind. In den Geschäften tauchen die gelben Früchten selten auf, denn sie sind ziemlich empfindlich und man kann sie so gut wie gar nicht lagern. Sie bekommen schnell braune Flecken und verlieren viel von ihrem köstlichen Geschmack. Am besten schmecken sie einfach frisch vom Baum und falls ihr in nächster Zeit ARTlandya ARTlandya  besuchen solltet, könnt ihr gerne von den Früchten naschen. smile

artlandya_victoria

Vom Aussehen her erinnern mich die Früchte an kleine Aprikosen oder Marillen wie wir in Österreich sagen und der Geschmack könnte eine Mischung aus Pfirsich und Aprikosen sein. Die dunkel gelben, reifen Früchte strömen einen angenehmen Duft, der leicht an Äpfel erinnert, aus. Auf alle Fälle sind die reifen Nisperos süß und saftig. Im Inneren verstecken sich als Draufgabe viele Kerne, von einem bis zu fünf braunen Kernen ist alles möglich. Mitessen kann man sie allerdings nicht, dafür sind sie zu groß.

nispero_artlandya

Die ursprünglich in China und Japan beheimatete japanische Mispel  wurde mehrere tausend Jahre in Asien als Zierbaum kultiviert, bevor vor etwa 200 Jahren der Anbau der Mispel in Spanien begann. Mittlerweile ist Spanien, nach China, der zweitgrößte Produzent von Nisperos in der Welt! Fünfundsiebzig Prozent der spanischen Ernte  kommen aus dem Gebiet um Callosa d‘ En Sarriá an der Costa Blanca. Nispero oder la níspola wie sie die Spanier nennen, oder auch japanische Wollmispel wie wir sagen, ist das erste Baumobst, das im Mittelmeerraum nach dem Winter geerntet wird. Die in Mitteleuropa bisher nur Feinschmeckerkreisen bekannte Níspero ist seit Mitte der 90er Jahre auch in Österreich und Deutschland in den Geschäften zu finden. 

nispero_artlandya3aAuf unserer Finca stehen auch einige Bäume und die sorgen dafür, dass wir bereits im März reife, gelbe Nisperos ernten können. Die Mispel ist allerdings ein „Früchtchen, rühr mich nicht an“. Auf jede stürmische Bewegung oder auf leichten Druck reagiert sie mit braunen Flecken. Deshalb gibt es für mich eine feste Regel – pflücken und sofort essen! Aber Achtung – die Haut der Frucht ist ziemlich dick und zäh und damit so gut wie ungenießbar. Am besten man zieht sie einfach wie bei der Banane ab.

nispero_artlandya2

Die Mispel gehört wie der Apfel zur Familie der Rosengewächse. Der immergrüne Baum wird fünf bis zehn Meter hoch und sieht das ganze Jahr über schön aus. Im Süden von Frankreich wird der Baum sogar als Zierde für den Garten angepflanzt. Hier auf der Insel wachsen sie im Norden an vielen Stellen, denn durch die Unmengen von Kernen, die immer wieder am Boden landen, vermehren sie sich von selbst. Ich kann ein Lied davon singen, denn auch bei uns stupfen jedes Jahr neue Bäumchen aus dem Boden. smile  Auf der einen Seite ist es ja ganz praktisch aber auf der anderen Seite muss man sie unter Kontrolle halten, denn sonst sitzt man bald in einem Wald von Nisperobäumen.

Mit den Kernen kann man allerdings noch etwas anderes als neue Bäumchen ziehen machen. Also, erst einmal Kerne trocknen und dann mit Alkohol und Kandiszucker in Gläsern ansetzen und einige Wochen ziehen lassen. Drei, vier Wochen später kann man die Flüssigkeit dann abseihen, in Flaschen füllen, gut verstöpseln und hat dann richtig guten Ersatz für Amaretto. Probiert es einmal aus – es lohnt sich!

nispero_artlandya1a

Wenn die Bäume im November, Dezember zu blühen beginnen, liegt ein feiner Duft nach Marzipan in der Luft. Die Blüten der japanische Mispel  verströmen vor allem in den Abendstunden einen Duft, der mich irgendwie an Weihnachten erinnert.

nispero_artlandya1

Ach ja, noch etwas – In Asien wird die Nispero zum Bleichen von Pigmentflecken verwendet, indem man vorher die gut gewaschene Frucht sechs Monate in Reiswein einlegt. Ein konzentrierter Sud von den Blättern soll gegen Ekzeme und Hautausschläge bei Kleinkindern wirken.  Ich hab’s aber nicht ausprobiert.

Advertisements

Über ARTlandya - der Blog

Teneriffa ist eine ganz besondere Insel im Atlantik und auf ARTlandya, einer wunderschönen Finca in Icod de los Vinos erwartet euch eine verzauberte Welt mit KünstlerPUPPEN, TEDDYbären und viel Natur :-) Lasst euch überraschen und stöbert einfach in meinen Beiträgen!
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, ARTlandya, Blumen und Pflanzen, Fincaalltag, Tagebuch, Teneriffa, Yannes Welt abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s