Sieben auf einen Streich …

Wir haben nicht nur im Museum unerwünschte Besucher bekommen – nein, auch in unserer Speisekammer haben sich ungebetene Gäste eingenistet. Eigentlich ganz klassisch, oder? Eine gut gefüllte Speisekammer und arme, kleine Mäuslein, die sich mit Vorrat für den Winter eindecken müssen, oder so ähnlich. Das perfekte Thema für eine rührselige Bilderbuchgeschichte. Da ich aber keine Figur in einem Märchen bin, müssen die Untermieter raus! Das Feld wird vermint – mit Mäusefallen. So haben die süßen Tierchen noch immer die Wahl. Sie können den geordneten Rückzug ins Freie antreten, oder sie müssen den Weg ins Mäuseparadies antreten.

artlandya_maus2

Ich verstehe gar nicht, wie Menschen vor diesen Tieren Angst haben können, ich finde Mäuse sogar nett und putzig, aber eben nur solange sie sich im Garten amüsieren. Und mit dieser Einstellung bin ich sicher nicht alleine auf dieser Welt. Sie sind perfekte Hauptdarsteller für Geschichten und die Erzählungen von Beatrix Potter wären ohne Mäuse nicht vollständig. Wer kennt nicht Peter Rabbit, Jemima Puddle Duck, John, die Stadtmaus oder Benjamin Bunny? Die Geschichten von Beatrix Potter drehen sich um Hasen, Enten und Mäuse, die possierlichen Tiere sind ihre besten Freunde. Es sind nicht nur einfache Büchlein für Kinder, ich glaube, jeder Erwachsener, der diese Werke nicht kennt, hat etwas Wichtiges im Leben verpasst.

artlandya_maus

Mäuse aus dem Atelier von R.John Wright aus New York

Auch in der Welt der PuppenKUNST tauchen immer wieder Mäuse auf. Die holländische Puppenkünstlerin Yvonne Flipse hat zahlreiche lustige Figuren mit Mäuseohren und Schnurrbart geschaffen und auch R. John Wright, ein Puppenkünstler aus New York, hat in seinem Atelier vielen Mäusen das Leben geschenkt. Er begann im Jahr 1998 mit der Herstellung von einigen Figuren, die Beatrix Potter in ihren Büchlein gezeichnet hatte. Aber darüber ein anderes Mal mehr …

artlandya_maus1

Ich wollte euch heute nichts von KünstlerPUPPEN und Zeichnungen erzählen, es ging ursprünglich um meine ungebetenen Besucher in der Speisekammer. Irgendwie sind sie für kurze Zeit in den Hintergrund verschwunden und da Mäuse nicht die klügsten Tiere sind, werden sie ihren natürlichen Tod höchstwahrscheinlich auch nicht erleben.

•*¨*•❥ übrigens – habt ihr gewusst, dass in der katholischen Kirche die Maus als Sinnbild für alles Heidnische stand? Vielleicht haben ein paar freche Mäuslein die runden Hostien in der Sakristei angeknabbert? Ein besonders kluger, katholischer Bischof hat die Mäuse sogar ganz offiziell exkommuniziert. smile  Ich hoffe nur, die Mäuse haben es verstanden …

Advertisements

Über ARTlandya - der Blog

Teneriffa ist eine ganz besondere Insel im Atlantik und auf ARTlandya, einer wunderschönen Finca in Icod de los Vinos erwartet euch eine verzauberte Welt mit KünstlerPUPPEN, TEDDYbären und viel Natur :-) Lasst euch überraschen und stöbert einfach in meinen Beiträgen!
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, ARTlandya, Fincaalltag, Tagebuch, Yannes Welt abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s