Mein Name ist Hase, ich weiß von nichts …

Ich bin mir sicher – jeder kennt sie, aber fast niemand weiß, woher die lustige Redewendung ursprünglich stammt. Spielen Hasen bei dieser Feststellung überhaupt eine Rolle? Eines ist hundert prozentig sicher, dem Osterhasen kann niemand die Schuld in die Schuhe schieben. Es hat zwar die Aussage „wer suchet der findet“ etwas damit zu tun, aber statt bunten Eiern spielt dabei ein Toter eine Rolle.

artlandya_hase

Karl Victor von Hase, ein deutscher Jurist, der von 1834 bis 1860 lebte, ist schuld daran. Auf ihn geht die Redensart „Mein Name ist Hase, ich weiß von nichts“ zurück. Der junge Mann aus Jena studierte in Heidelberg und wurde im Jahr 1855 vor dem Universitätsgericht wegen Fluchthilfe angeklagt. Warum das? Das ist zwar eine längere Geschichte, aber kurz zusammengefasst ging es ums Überleben eines Studenten. Ein Studienkollege von Karl hatte bei einem Duell seinen Gegner getötet und musste schnellstens von der Bildfläche verschwinden. Für seine Flucht nach Frankreich benötigte er aber unbedingt einen Ausweis. Nachdem es strengstens verboten war, Studentenausweise anderer Personen zu benutzen, verlor der Student Hase kurzerhand seinen Ausweis und gab ihn seinem Kollegen.

Nach der geglückten Flucht verlor sein Kommilitone in Straßburg den Ausweis wieder und als dieses Dokument schlussendlich, durch einen dummen Zufall, doch gefunden wurde, kam es zu einer Anklage bei Gericht. Karl Victor von Hase antwortete zu Beginn der Gerichtsverhandlung auf die Frage nach seiner Schuld mit der Aussage: „Mein Name ist Hase, ich verneine die Generalfragen, ich weiß von nichts.“ Die Aussage machte schnell die Runde und wurde später zur Redensart. Den Teil in der Mitte des Satzes ließ man der Einfachheit halber unter den Tisch fallen.

Ach ja, für den Jusstudenten Victor von Hase hatte dieser Vorfall im Endeffekt überhaupt keine Auswirkungen. Er verließ den Gerichtssaal als freier Mensch – mit seinem Studentenausweis.

Advertisements

Über ARTlandya - der Blog

Teneriffa ist eine ganz besondere Insel im Atlantik und auf ARTlandya, einer wunderschönen Finca in Icod de los Vinos erwartet euch eine verzauberte Welt mit KünstlerPUPPEN, TEDDYbären und viel Natur :-) Lasst euch überraschen und stöbert einfach in meinen Beiträgen!
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Tagebuch, Zitate abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s