Wildpret und der Natternkopf

In den Monaten Mai und Juni könnt ihr auf Teneriffa die Blüte einer wunderschönen Pflanze erleben. Der rote Natternkopf, la tajinaste rojo, reckt sich stolz in die Höhe und seine tausenden, winzig kleinen Blüten leuchten in intensivem Rot.

tajinaste_artlandya7b

Im ersten Augenblick erinnern mich die Blumen ein bisschen an Lupinen, aber diese Pflanzen haben natürlich nicht viel damit zu tun. Diese Pflanzenart wächst nur auf Madeira, La Palma und Teneriffa und was auf La Palma rosa blüht, steht auf Madeira in der blauen Ausgabe in der Landschaft. Die Tajinaste mit den roten Blüten wächst nur hier oben in den Cañadas und blüht nur einmal im Jahr. Es hängt ein bisschen vom Wetter ab, aber grob gesagt kann man die faszinierenden Riesenkerzen von Mai bis Mitte Juni  in ihrer vollen Pracht bewundern. Ihr solltet es euch nicht entgehen lassen!

tajinaste_rojo1

Im ersten Jahr ihres zwei- bis dreijährigen Lebens bildet die Tajinaste in schmalen Felsspalten und auf steinigem Untergrund eine kleine Rosette aus langen, schmalen, graugrünen Blättern. Zuerst wachsen nur die unscheinbaren Blattrosen in der kargen Landschaft. Dann aber – im zweiten oder dritten Jahr – erhebt sich aus ihrer Mitte die Blüten bis zu einer Höhe von drei zwei Metern. 1f609 Dass die skurrile Pflanze botanisch gesehen eigentlich ein Busch ist, kommt einem beim Anblick dieser gigantischen Blütenkerze nicht in den Sinn,oder?

tajinaste_artlandya5cac

Wenn die Pflanze nach einigen Wochen verblüht ist, verschwindet die extravagante Schönheit so zusagen sang und klanglos aus der Landschaft. Wenn die Samen im Herbst ausgesät sind, stirbt die Pflanze ab und die unscheinbaren, grauen Büschel der vertrockneten Blätter, oder besser gesagt die weißen Gerippe fallen in dieser faszinierenden Vulkanlandschaft mit Sicherheit niemanden mehr auf. Die rote Farbenpracht ist verschwunden und es stehen nur noch die abgestorbenen, weißen und vertrockneten Blütenstände in der Landschaft herum. Skelette der Natur.

tajinaste_artlandya8

Jetzt ist die Zeit, in der die meisten Tajinasten blühen und nicht nur Touristen sondern auch viele Tinerfeños fahren in den Nationalpark, um die Blüten zu bewundern. Das war aber nicht immer so, denn vor dreißig, vierzig Jahren kam die Tajinaste rojo viel seltener vor als heute. Wie es dazu gekommen ist? Ganz einfach, in der Vergangenheit war es vollkommen normal, die Ziegenherden im Sommer in den Cañadas weiden zu lassen. Für die Ziegen standen die jungen Pflänzchen ganz oben auf der Speisekarte, die rauen, aber relativ saftigen Rosetten der Tajinasten zählten wahrscheinlich zu ihren Leckerbissen und wurden gerne gefressen. Das war zwar gut für die Ziegen, aber der empfindlichen Pflanzenwelt hat es nicht besonders gut getan.

Als dieses Gebiet 1954 zum Nationalpark erklärt wurde, änderte sich daran nicht viel. Erst in den 90er Jahren war es mit der köstlichen Sommerweide für die Ziegen aus dem Tal endgültig vorbei, ab da durften nur mehr die Bienen an den Blüten naschen. Und obwohl seitdem die schützende Hand des Nationalparks seit Jahrzehnten für mehr Schutz seltener Pflanzen sorgt, müssen sich die Samenkörner der Tajinasten trotzdem jedes Jahr sehr anstrengen um im steinigen Untergrunds ihre Wurzeln schlagen zu können.

tajinaste_artlandya7a

Die endemische Pflanze ist eine sehr widerstandsfähige Pflanze, anders könnte sie nicht überleben. Sie muss mit den Minusgraden im Winter und den oft hohen Temperaturen im Sommer klar kommen, mit Wasserknappheit und gnadenlosen Sonnenstrahlen zurecht kommen – und sie kann es, denn Jahr für Jahr verschönern unzählige Blüten mit ihren kräftigen Lila, Rosa- und Purpurtönen die Vulkanwüste mit Farbtupfern der ganz besonderen Art.

tajinaste_artlandya3a

Kerzengerade oder auch nicht, wie stramm stehende Soldaten, erheben sie sich aus der steinernen Wüste. Tausende rote Blüten in dieser Konzentration locken Scharen von Bienen an. Es schwirrt und brummt rund um den roten Kegel wie vor einem Bienenstock. Mitten in der Steinlandschaft rund um den Vulkan entsteht für kurze Zeit eine riesige Bienenweide und auf Bauernmärkten oder in einigen Geschäften kann man den Honig der Tajinasten, el miel de Tajinaste dann auch kaufen. Der relativ cremige Tajinaste-Honig ist eine der Spezialitäten der Insel und dafür sorgen einige Imker, die ihre Bienenvölker für ein paar Wochen in diese Region umsiedeln dürfen. Bienen sind ja keine Ziegen, die kleine Pflänzchen vernaschen – im Gegenteil, sie sorgen auch dafür, dass die geschützten Pflanzen bestäubt werden und sich vermehren können. Es ist doch eine tolle Sache, mit einem Löffel Honig können wir nicht nur eine Köstlichkeit genießen sondern haben auch einen kleinen Teil für den Bestand der Natur getan. Also nicht ärgern, wenn ein Gläschen Honig einmal ein wenig mehr kostet.

tajinaste_artlandya4

Jetzt hätte ich über dem Honig fast auf die Botanik vergessen. Also, der Natternkopf gehört zu den Rauhblattgewächsen und es gibt davon ungefähr zwanzig Arten, die hauptsächlich im Mittelmeergebiet verbreitet sind. Benannt ist die endemische Pflanze von Teneriffa nach Hermann Wildpret und so wird der Teidenatternkopf auch Wildprets Natternkopf oder botanisch echium wildpretii genannt. Die Canarios nennen ihre Tajinaste auch den Stolz Teneriffas, el orgullo de Tenerife und er ist eines der Wahrzeichen Teneriffas.

Als der junge Schweizer nach Teneriffa kam, gab es auf der Insel nur eine einzige Palmenart, die Kanarische Palme, Phoenix canariensis und die Vielfalt der Pflanzenwelt war ziemlich überschaubar. Während seines Lebens wurden über fünftausend Pflanzenarten auf die Kanarischen Inseln gebracht und die Pflanzenwelt von Teneriffa, la flora de tenerife, hat sich dadurch stark verändert.

Hermann Wildpret hat sein Leben seit dem Jahr 1856 als Gärtner, el jardinero, und Samenhändler auf Teneriffa verbracht. 1859 heiratete er eine Spanierin, hatte mit ihr neun Kinder und lebte in La Orotava. 1860 wurde ihm die Stelle als Gärtner im botanischen Garten in Orotava angeboten. Als Gehalt wurden ihm damals tausend Peseten angeboten, er nahm das Angebot an und blieb ganze vierunddreißig Jahre dort. Er erkannte von Anfang an den Vorteil des Klimas und des Bodens auf dieser Vulkaninsel im Atlantik. Durch seine Initiative und unter seiner Anleitung entstanden viele öffentlichen Parks und Anlagen in Santa Cruz, La Orotava und Puerto de la Cruz. Er legte aber auch viele Privatgärten an, oder veränderte bereits bestehende Gärten.

Hauptsächlich hat er jedoch viele Pflanzen, die noch unbekannt und zum Teil unbeachtet auf der Insel wuchsen, entdeckt, bestimmt und katalogisiert. Viele davon hat er auch veredelt. Eine große Anzahl dieser Pflanzen wurden von ihm dann nach Europa und in die ganze Welt exportiert. Sein Lebenswerk war und ist der Botanische Garten von Orotava. Ihr kennt ihn alle, denn heute ist das der botanische Garten, der an der Einfahrtsstrasse nach Puerto de la Cruz liegt – El Botanico. Aber darüber erzähle ich euch ein anderes Mal mehr, heute reicht die Zeit nicht mehr dazu kuss (2)

•*¨*•❥  ihr kennt es ja schon von anderen Beiträgen – klickt einfach auf ein Foto, dann könnt ihr euch in aller Ruhe die Bilder ansehen. Viel Spass dabei!

 

 

Advertisements

Über ARTlandya - der Blog

Teneriffa ist eine ganz besondere Insel im Atlantik und auf ARTlandya, einer wunderschönen Finca in Icod de los Vinos erwartet euch eine verzauberte Welt mit KünstlerPUPPEN, TEDDYbären und viel Natur :-) Lasst euch überraschen und stöbert einfach in meinen Beiträgen!
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, besondere Tipps, Blumen und Pflanzen, Landschaft, Tagebuch, Teneriffa abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Wildpret und der Natternkopf

  1. ninasxblog schreibt:

    sehr beeindruckende Bilder einer noch nie gesehenen Pflanze…interessant, exotisch und soo schön!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s