alte Mauern in San Juan de la Rambla

Überall auf der Welt gibt es Plätze, Bäume, Berge, Kirchen, Häuser oder Schlösser und Burgen, die auf unzähligen Fotos abgelichtet werden. Jeder Ort hat sein Vorzeigemotiv, egal ob am Festland oder auf einer Insel. In San Juan de la Rambla steht eine Kirche, die bestimmt ein begehrtes Fotomodell ist, aber der Ort hat auch viele alte Gebäude und schöne Hausfassaden, verträumte Gässchen und Winkel und der ganze Ort strahlt eine fast nostalgische Stimmung aus.

artlandya_calla3

Man kann die guten alten Zeiten noch erahnen, doch einige der halb verfallenen Herrenhäuser verbreiten so etwas wie Melancholie im September. Hört ihr die Melodie?

Eines dieser ehemals prunkvollen Herrenhäuser bröckelt schon seit Jahren vor sich hin und daran wird sich mit Sicherheit auch in Zukunft nichts ändern. La Casa de Los Delgador Oramas steht gegenüber des ehemaligen Getreidespeichers am Rande von San Juan de la Rambla. Erbaut wurde das Haus vor einer kleinen Ewigkeit von Don Antonio Lorenzo Delgado Oramas von Saá Ende des 18. Jahrhunderts.

san_juan_casa_oramas1a

Auf den Namen Oramas stösst man in diesem Ort sehr oft und man findet einige Häuser, die ebenfalls zu dieser Familie gehören, sein Wohnhaus hat der Stammvater der Familie allerdings hier gebaut. Es besteht aus zwei Geschossen und ein kleiner Teil im Innenhof hat sogar noch einen Stock mehr. Über eine kleine Holztreppe von der im südlichen Teil gelegenen Dachterrasse kann man auf einen kleinen Aussichtspunkt klettern.

san_juan_casa_oramas1

Das gesamte Anwesen wurde mit einer hohen Mauer umgeben und so konnte sich das Leben im Inneren des Hauses ohne Einblicke von außen abspielen. Es gibt, wie in den meisten Häusern dieser Art, einen geschützten Patio zu ebener Erde und im ersten Stock führt eine Galerie aus Holz zu allen Räumen.

san_juan_casa_oramas2aa

Im Erdgeschoss war die Küche mit Kamin und einem großen Backofen eingerichtet.  Heute kann man darin aber wahrscheinlich kein Brot mehr backen – vermute ich einmal.  An dem historischen Gebäudekomplex hat nicht nur der Zahn der Zeit erfolgreich genagt. Das erste Mal wurde es schon im Jahr 1826 von einer Wasserflut schwer beschädigt und mit großzügiger Hilfe der Kirche wieder in Stand gesetzt.

san_juan_casa_oramas1aa

Angeblich wurde in diesem Haus so gut wie gar nichts an der Innenstruktur verändert, es soll also noch der ursprüngliche Charakter erhalten geblieben sein. Ich kann es mir zwar nicht richtig vorstellen, aber so heißt es offiziell. 1f609 Leider kann man das vom Gebäude selbst nicht behaupten und so wird es als Zeuge einer längst vergangenen Zeit notgedrungen in einigen Jahren nicht mehr viel erzählen können. Das ist schade, aber ändern kann es heutzutage niemand. Wer hat dafür schon das notwendige Kleingeld und was soll man nach einer Renovierung damit anfangen?

san_juan_casa_oramas1b

Dabei könnte man das ehemalige Prunkstück sogar kaufen. Es wird als Landhausvilla im englischen Kolonialstil auf dem Immobilienmarkt angeboten.

san_juan_casa_oramas1aabb

Die Grundstücksfläche ist mit ungefähr 600 Quadratmetern zwar relativ klein, dafür wird die Wohnfläche mit großzügigen 814 Quadratmetern angegeben. Wobei es sich höchstwahrscheinlich mehr um Fläche als um Wohnraum handeln dürfte. 1f602 Egal. Zweihunderttausend Euro müsste man dafür auf den Tisch legen und die Riesensumme, die man für die Wiederbelebung des Gemäuers benötigen würde, darf man auch nicht vergessen. Als Draufgabe steht die Ruine auch noch unter Denkmalschutz.

san_juan_casa_oramas2a

Also ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass sich irgendein williger Käufer für dieses Vorhaben finden wird.  Da müsste schon ein Wunder geschehen.

san_juan_casa_oramas2

Habt ihr das Haus auf diesem Foto gefunden? Im weißen Gebäude auf der gegenüber liegenden Strassenseite ist heute das Postamt von San Juan de la Rambla untergebracht. Ursprünglich war das allerdings der öffentliche Kornspeicher, la Alhóndiga, und das Hauptlager der Stadt.

Das Haus wurde Anfang des 17. Jahrhunderts gebaut. Das Obergeschoss, in das man über eine hölzerne Außentreppe Zugang hatte, diente als Getreidespeicher. Im Erdgeschoss war Platz für viele Dinge, unter anderem wurde darin das erste Rathaus der Gemeinde einquartiert. Es gab einen Saal für Versammlungen der Bürger und Büros für die Verwaltung, in einem Teil wurde Fleisch und Brot verkauft und als Ergänzung des Angebotes war hier auch Platz für straffällig gewordene Halunken. 1f609 San Juan de la Rambla besaß in alten Zeiten also sogar ein Gefängnis, un prisón!

san_juan_casa_oramas2aab

Viel ist vom alten Gebäude nicht mehr erhalten. Ich habe mir sogar überlegt, ob ich dieses Foto hier zeigen soll, denn irgendwie ist es fast schade um den Speicherplatz dafür. Die Beschreibung ein viereckiges Gebäude mit Fenstern hätte eigentlich auch gereicht.1f609  Im Laufe der Zeit wurde es immer wieder renoviert, umgebaut und den neuen Erfordernissen angepasst. Vielleicht sind noch einige alte Steine irgendwo in den Mauern zu finden – den Rest muss man wohl der modernen Zeit zuschreiben.

In San Juan de la Rambla gibt es noch viel zu sehen, also bleibt neugierig … 1f618

Über ARTlandya - der Blog

Teneriffa ist eine ganz besondere Insel im Atlantik und auf ARTlandya, einer wunderschönen Finca in Icod de los Vinos erwartet euch eine verzauberte Welt mit KünstlerPUPPEN, TEDDYbären und viel Natur :-) Lasst euch überraschen und stöbert einfach in meinen Beiträgen!
Dieser Beitrag wurde unter aktuelle Meldungen, Allgemein, Fincaalltag, Häuser und Kirchen, Orte und Städte, Tagebuch, Teneriffa abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu alte Mauern in San Juan de la Rambla

  1. Susanne Henke schreibt:

    in unserem Märchen ist la Casa selbst das Dornröschen, das von dem kampferprobten Ritter mit Schatz im Gepäck und Fee an der Seite erobert und zu neuer Schönheit erweckt wird 😉

    Gefällt 1 Person

  2. Susanne Henke schreibt:

    … und wenn es ein Märchen wäre, kämen schnell Ritter und Fee geritten und erweckten das Haus aus seinem Dornröschenschlaf … und wir wissen doch, dass Märchen wahr werden … 😉

    Gefällt 1 Person

  3. Veronika schreibt:

    Danke Dir liebe Ingrid, durch alle Gässchen bin ich vergangenen Winter gewandert, da ich in Santa Catalina gewohnt habe. Wunderbare Bilder und schöne „Geschichte“ ! Danke !!

    Gefällt 1 Person

  4. siebeninseln schreibt:

    Danke für den auch heute wieder sehr spannenden und informativen Bericht. Liebe Grüße und einen schönen Abend, Dagmar

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.