Geburtstag in der Neuen Normalität

Ein runder Geburtstag und Quarantäne Hausarrest, das passt doch gar nicht, oder? Das hat sich der spanische Regierungschef wahrscheinlich auch gedacht und hat Teneriffa am Montag in die Phase 1 seines Ausstiegsplans entlassen. So konnten wir an meinem Geburtstag das erste Mal seit Wochen endlich wieder zu zweit mit einem Auto von A nach B fahren. Bars und Restaurants durften ebenfalls wieder öffnen, allerdings nur mit Sitzplätzen im Freien und natürlich mit viel Abstand und anderen Auflagen. Laut Auskunft der Guardia Civil ist es nun auch erlaubt an den Strand zu fahren, sich in den Sand setzen ist gestattet, schwimmen allerdings verboten.

Das ist jetzt nur ein kleiner Auszug aus der meterlangen Liste der phantasievollen Punkte für unser neues Leben in Freiheit. Welche Erkenntnis oder welcher Sinn dahinter steckt ist für mich zum großen Teil überhaupt nicht nachvollziehbar, aber wahrscheinlich bin ich dafür einfach zu blöd. Schön langsam müsste eigentlich die Weisheit des Alters um die Ecke kommen. Irgendwo habe ich einmal gelesen, dass man im Alter auf eine große Schatztruhe voller Erfahrungen zurückgreifen könnte. Ich habe sie leider noch nicht gefunden, schade.

Welche Meinung vertritt überhaupt die Fachwelt zu diesem Thema? „Unsere Studie zeigt, dass das Sprichwort, ,mit dem Alter kommt die Weisheit, zumindest in einigen Aspekten zutrifft“, schrieben sogar Wissenschaftler in einer Studie darüber. Ob ich diesen Fachleuten glauben sollte? Wenn ich an die unterschiedlichen Erklärungen der vielen Virenexperten und Fachleuten zum Thema Corona – oder meinten sie doch COVID 19 – der vergangenen Wochen denke, wohl eher nicht. Das hat Curd Jürgens anscheinend schon in den 70er Jahren geahnt, sonst hätte er ja nicht „60 Jahre und kein bisschen weise“ gesungen. Und ganz ehrlich – ich will gar nicht alt weise sein…

Am Montag haben wir uns also auf den Weg nach Puerto de la Cruz gemacht. Ich wollte ein bisschen Meeresluft schnuppern, mit den bloßen Füßen im Sand graben und ganz gemütlich auf einer der Terrassen etwas trinken. Nichts besonderes und doch fast wie ein kleines, verbotenes Abenteuer. Wie wird die Welt da draußen nach diesen Wochen der Ruhe und Abwesenheit von Leben aussehen?

Im Normalfall brauchen wir für diese Fahrt mehr oder weniger eine halbe Stunde, aber die Küstenstraße TF 5 ist seit einigen Tagen wegen Sanierungsarbeiten der Felswände gesperrt und wir mussten die Strasse über die Hügel La Guancha und Icod el Alto nehmen.

An und für sich ist diese Fahrt wunderschön – aber nicht, wenn man über eine Stunde im Stau stehen muss. Das nervt. Positiv gesehen hat man natürlich viel mehr Zeit die Landschaft zu bewundern und sieht Dinge, die man sonst überhaupt nicht wahr nimmt. Zum Glück tauchen ja auf der Gegenfahrbahn immer wieder Autos auf und mir ist aufgefallen, wie viele Autofahrer mit Maske hinter dem Lenkrad sitzen. Wozu soll das denn gut sein? Sind es mehr Männer oder Frauen die sich so vermummen? Ich kann euch leider kein Ergebnis meiner Studie präsentieren, irgendwann wurde mir das Zählen zu langweilig. Wenn da nur nicht die endlose Autoschlange wäre.

Egal, wir hatten ja den ganzen Tag Zeit und nach einer gefühlten Ewigkeit sind wir auch am Ziel angekommen. Puerto de la Cruz wir kommen! Die Parkplätze waren wie immer gut besetzt, aber wo sind die dazu gehörenden Insassen? Die Gassen Richtung Plaza del Charco waren menschenleer. Hie und da ein Mensch mit Hund an der Leine, ein Papa mit Kind im Schlepptau oder eine Mama mit Kinderwagen. In allen Gassen Richtung Innenstadt gähnende Leere und Stille. Restaurants und Geschäfte geschlossen, nirgendwo Tische und Stühle vor den Lokalen, geschweige denn Menschen zu sehen.

Am Plaza del Charco hat sich das Bild ein wenig komplett verändert. Dort wo sonst Kinder am Spielplatz toben, Menschen flanieren, spazieren oder auf den Bänken sitzen, Straßenhändler ihre wertvollen Designertaschen verkaufen, kurz dort wo sich sonst das Leben abspielt – verschlossene Türen. Ein Schuhgeschäft, eine Apotheke, ein Restaurant mit gut besetzten Tischen und das Cafe im Park standen zur Auswahl. Na ja, wenigstens etwas, die sogenannte Neue Normalität soll ja erst Ende Juni einkehren und bis dahin werden in Puerto de la Cruz wohl auch wieder die öffentlichen Toiletten geöffnet werden – oder auch nicht. Wer weiß das schon?

Nach einem kurzen Spaziergang sind wir, dieses Mal ohne Stau, nach Hause gefahren und haben es uns gemütlich gemacht. Mit einem köstlichen Essen und einem guten Glas Wein, ohne Kellner mit Maske und genügend Abstand. Einfach herrlich. Die Welt da draußen kann in diesen Zeiten ziemlich nervig sein. Schön ist sie trotz allem! Cicero hätte in dieser Situation vielleicht diesen Satz gesagt:

„Zufriedenheit mit seiner Lage ist der größte und sicherste Reichtum.“

Cicero

Über ARTlandya - der Blog

Teneriffa ist eine ganz besondere Insel im Atlantik und auf ARTlandya, einer wunderschönen Finca in Icod de los Vinos erwartet euch eine verzauberte Welt mit KünstlerPUPPEN, TEDDYbären und viel Natur :-) Lasst euch überraschen und stöbert einfach in meinen Beiträgen!
Dieser Beitrag wurde unter aktuelle Meldungen, Allgemein, Fincaalltag, Tagebuch, Teneriffa, Yannes Welt abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

15 Antworten zu Geburtstag in der Neuen Normalität

  1. kybde schreibt:

    Aus Buen Paso auch von uns beiden ganz liebe Geburtstagsgrüße und viel Gesundheit für’s kommende Lebensjahr. Heute war der zweite Freitag wo auch wir den Stau genießen durften. Ein weiterer wird wohl noch folgen.
    Alles Gute

    Gefällt 1 Person

    • Danke für die lieben Grüße und guten Wünsche ♥ Der Stau wird bestimmt in den nächsten Wochen öfter vorkommen. Zum Glück müssen wir nicht unbedingt in diese Richtung fahren. Liebe Grüße und ein schönes Wochenende für euch zwei 🙂

      Gefällt 1 Person

  2. Petra Venners schreibt:

    Wie schön für dich, so konntest Du diesen Tag richtig genießen. Alles Gute
    schreibteufelblog

    Gefällt 1 Person

  3. Susanne Henke schreibt:

    ¡Felicidades! Happy Birthday! Herzlichen Glückwunsch – alles Liebe, Gute, Wunderbare – hätte ich geahnt, dass es dich an deinem Geburtstag quasi vor meine Haustür verschlägt, wäre ich selbstverständlich zum Cumpelaños-Singen angetreten – mit Skimaske, um auch später noch mal einen Café zu bekommen ;-)💐🥂🍾😘🤗😘

    Gefällt 1 Person

    • Wir holen das ganz gemütlich nach – ohne Maske 🙂 Mit Maske trinkt es sich so schlecht… Jetzt warten wir erst einmal ab, wann die Straße wieder offen ist. Einstweilen erkunden wir die Isla Baja. Alles Liebe und danke ♥♥♥

      Gefällt 1 Person

  4. wanderlustig schreibt:

    Alles Liebe nachträglich zum Geburtstag, alles Gute im kommenden Jahr und pass‘ gut auf dich auf.
    In Puerto de la Cruz haben wir gewohnt, als wir auf Teneriffa waren. Sehr schön, auch wenn wir mit dem Wetter etwas Pech hatten. Wir waren viel zu Fuß unterwegs …
    LG
    Inga

    Gefällt 1 Person

  5. mannisfotobude schreibt:

    ich denke das restliche Jahr wird es in Teneriffa ruhiger werden. Viele Touristen ist es einfach zu riskant und was neu dazukommt durch die Krise haben auch immer mehr Menschen das Geld nicht mehr zur Verfügung. Warten wir es ab !!!!

    Gefällt 1 Person

  6. siebeninseln schreibt:

    Nachträglich noch einmal herzliche Glückwünsche und ich freue mich, dass du den Tag genießen konntest

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.