Mensch und Maus

Heute Vormittag hatte ich hohen Besuch – ein Mäuschen hat sich in unsere Behausung gewagt. Naja, eigentlich ist sie sehr selbstbewusst über den Vorleger spaziert. Klein, grau und kugelrund. Dann hat sie ihre Selbstsicherheit anscheinend doch ein wenig verlassen und sie ist zwischen meine Schuhe geflüchtet. Mit Georgs Hilfe haben wir sie zu zweit wieder auf den richtigen Weg gebracht. Sie hat sich am Ende doch für ein Leben in Freiheit entschieden und ist kurzerhand Hals über Kopf durch die Haustüre geflüchtet.  Eine wahrlich kluge Entscheidung, denn für eine Wohngemeinschaft mit Mäusen könnte ich mich nicht wirklich begeistern. Wir würden nicht gut miteinander auskommen, denn ich mag keine ungebetenen Untermieter. Abgesehen davon – hier auf der Insel müssen die kleinen Tierchen ja nicht einmal im Winter frieren und zu futtern gibt es auch genug.

Nur weil ich die kleinen Nager nicht als Mitbewohner haben möchte, heißt das noch lange nicht, dass ich sie nicht mag. Im Gegenteil, wenn ich sie im Freien beim Spielen beobachten kann freue ich mich immer wieder. Sie sind einfach zu putzig und die kleine graue Stadtmaus, die Georg hier auf dem Bildchen verewigt hat, gefällt mir besonders gut!

Die Maus
Es wollte eine kleine Maus
– im Keller wohnhaft – hoch hinaus;
und eines Nachts, auf leisen Hufen,
erklomm sie achtundneunzig Stufen
und landete mit Weh und Ach
ganz oben, dicht unter dem Dach.

Dort wartete bereits auf sie
die Katze, namens Doremi.

Kaum, dass das Mäuslein nicht mehr lebte,
geschah’s, dass eine Fledermaus
ein paar Mal um die Katze schwebte,
zur Luke flog und dann hinaus.
Da faltete die Katz’, die dreiste,
die Pfoten und sprach: „Ei, wie süß!
Da fliegt die Maus, die ich verspeiste,
als Engelein ins Paradies!“
Heinz Erhardt

Der Name dieser Katze ist nicht Doremi, es ist einfach ein verspieltes kleines Kätzchen. Der britische Schriftsteller und Illustrator Oliver Herford charakterisierte die Katzen und ihr eigensinnigen Wesen so:  „ein Zwerglöwe, der Mäuse liebt, Hunde hasst und den Menschen gönnerhaft behandelt“

Über ARTlandya - der Blog

Teneriffa ist eine ganz besondere Insel im Atlantik und auf ARTlandya, einer wunderschönen Finca in Icod de los Vinos erwartet euch eine verzauberte Welt mit KünstlerPUPPEN, TEDDYbären und viel Natur :-) Lasst euch überraschen und stöbert einfach in meinen Beiträgen!
Dieser Beitrag wurde unter aktuelle Meldungen, Allgemein, ARTlandya, Fincaalltag, Glaskunst, Tagebuch, Teneriffa, Yannes Welt abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu Mensch und Maus

  1. wholelottarosie schreibt:

    So niedlich! In und unter unserem Garten wohnt eine ganze Anzahl von flinken Mäusen, denen es dort offenbar ganz wunderbar gefällt. So manch eine besucht auch liebend gern das Vogelhaus auf dem Rasen und nascht von den Körnern, die die Vögel haben herunter fallen lassen.
    Ich wünsche dir eine schöne und gemütliche Adventszeit! 🎄 🎄 🎄 🎄
    Liebe Grüße von Rosie

    Gefällt 1 Person

  2. irissime schreibt:

    Danke für die kleine Geschichte, die köstlichen Zitate und die schönen Bilder!

    Gefällt 1 Person

  3. Anonymous schreibt:

    Es gibt schon schöne Geschichten mit der Maus .
    Wir hatten eine im Schlafzimmer , Sie hat mit in die Hand gebissen nachts . Nicht feste zum Glück . Irgendwann hab ich ein Rascheln gehört und Sie war in meiner Wolltüte .
    Wolfgang hat Sie dann an die Frische Luft gebracht .
    Liebe grüsse an Euch !

    Gefällt 1 Person

  4. Da hast du noch ein anderes kleines „Haustier“ vergessen, das sich auch immer wieder hereinschleicht: Die Eidechse.
    Da unsere weibliche Scharfrichterin namens Marlene (weiße Kutte mit ein paar braunen Flecken, schwarze Ohren, schwarzer Schwanz) nicht ins Haus darf, ist es immer schwierig, diese Mietnomaden wieder unter Sofa hervorzuholen.
    Falls Marlene Maus oder Eidechse draußen erwischt, kommen sie jedoch meist mit dem Leben davon. Der Trick, sich einfach nicht mehr zu bewegen, funktioniert ganz gut.

    Gefällt 1 Person

    • die Eidechsen, die bei uns ins Haus huschen, wandern eigentlich immer von selber wieder an die frische Luft 🙂 Zumindest soweit ich das beurteilen kann. Aber wer weiß, vielleicht haben sie es sich irgendwo hinter dem Holz häuslich eingerichtet und ich merke es gar nicht…

      Auf dich wartet übrigens noch immer ein Reiseführer … 🙂

      Liebe Grüße über die Hügel, schlaf gut!

      Gefällt mir

  5. Ola schreibt:

    Ach ja, ich liebe die possierlichen Tierchen auch. Sie hatten sich allerdings als ganze Familie in unserem Futterraum eingerichtet. Ich habe meinen Mann auserkoren, den Scharfrichter zu spielen, ich kann es nicht ertragen. Wenn man Ihnen nur beibringen könnte, dass Bequemlichkeit und volle Bäuche ihren manchmal fürchterlichen Preis haben …

    Gefällt 1 Person

  6. Christian Kaufmann schreibt:

    …..Gott ist das herzig …..

    Alles Gute ..bleibt gesund… Liebe Grüße aus Wien

    DoCh

    Mit freundlichen Grüßen

    Christian Kaufmann

    >

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.