… ist es wirklich schon so spät?

Icod de los Vinos, Sonntag 29. Oktober 2017

In Österreich und Deutschland fegt der Wind oder besser gesagt ein Sturm übers Land und die Seilbahn am Teide war heute ebenfalls wegen Windböen gesperrt. So haben es mir zumindest Besucher erzählt. Ich möchte euch ja nicht ärgern, aber hier bei uns strahlt die Sonne vom blauen Himmel, es regt sich kein Blättchen denn es herrscht absolute Windstille. 1f607 Wir haben, kurz gesagt, wunderbares, warmes Sommerwetter.

6 (2)

¿Qué hora es? Ist es wirklich schon so spät? Nein, ist es nicht und deshalb konnte ich heute noch eine Stunde länger schlafen.  Ganz ehrlich – so ein Sonntag mit 25 Stunden ist doch wirklich eine tolle Erfindung! 1f602 Eine Stunde länger schlafen und immer wieder verwirrte Menschen …

In der Nacht auf Sonntag hat ganz Europa alle Uhren auf Winterzeit zurück gedreht. Nur Russland spielt seit drei Jahren nicht mehr mit. Das russische Volk hat sich mit einer glatten Zweidrittelmehrheit dagegen gewehrt – und recht bekommen.  Ich hätte auch nix dagegen, wenn wir die Sommerzeit behalten könnten, denn nun wird es auch bei uns auf der Insel bereits um sieben Uhr am Abend dunkel.  Aber mich fragt ja keiner – und deshalb werde ich jetzt unsere Uhren umstellen. Jedes Mal muss ich mich wieder durch die Anleitungen der Geräte kämpfen – ich hasse liebe diese Sinnlose Tätigkeit.

uhr_orotava_teneriffa1

•*¨*•❥  Wer hat an der Uhr gedreht fragen wir uns Jahr für Jahr, aber eine Antwort bekommen wir nicht wirklich. Wenn ihr Lust auf die Geschichte vom Vorjahr habt, klickt doch einfach auf den Link. Macht euch einen schönen Abend und nutzt den Vorteil ✿ have a cosy evening ✿ ¡buenas noches, que duermas bien! 1f618

Advertisements
Veröffentlicht unter aktuelle Meldungen, Allgemein, Fincaalltag, Tagebuch, Teneriffa, Yannes Welt | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Durchschnitt hin oder her …

Icod de los Vinos, Freitag 27. Oktober 2017

Gestern Abend hat der Himmel alle Stücke gespielt. Ich konnte zwar keinen schönen und romantischen Sonnenuntergang sehen, aber kurze Zeit später hat sich die Natur mit den Farben am Himmel ausgetobt! Der Himmel hat förmlich gebrannt!

sunset_teneriffa

Sogar der Gipfel des Teide wurde effektvoll angestrahlt und hat für kurze Zeit die Farbe gewechselt. Auf dem Foto sieht er direkt wie eine angestrahlte Theaterkulisse für ein großes Drama aus. Leider dauern solche Farbspiele nicht besonders lange und sie wiederholen sich auch selten – aber es gibt sie! Doch sie sind nicht die Regel sondern eher die Ausnahme.

sunset_teneriffa1ab

„Morgenrot – Schlechtwetterbot, Abendrot – Gutwetterbot“ heißt die alte Bauernregel und sie stimmt, denn heute kann sich niemand über das schöne Sommerwetter auf der Insel beklagen. Sommerliches Wetter und keine besonderen Abenteuer. Viel mehr gibt es heute nicht zu erzählen. Ein ganz normaler Tag im Oktober. 1f60a Durchschnittlich – doch trotzdem schön.

Was ist schon Durchschnitt? War der Tag unterdurchschnittlich schön oder gar darüber? Der Durchschnitt, el promedio, hat nur mathematisch gesehen eine Bedeutung. Unser eigenes Leben besteht jedoch nicht aus Zahlen.

Und doch gibt es Zahlen, die das Leben ausmachen. Wie oft atmen wir? Wie viele Haare verlieren wir am Tag oder wie viele Fältchen hat der vierzigjährige Erdbewohner im Gesicht? Wie viele Jahre des Lebens verschlafen wir und wie oft lachen oder weinen wir? Entsprechen wir der Norm? Wer von uns ist Durchschnitt und wer liegt darüber oder darunter? Kann man menschliche Eigenschaften und Reaktionen überhaupt auf einer Punkteliste festlegen? Wohl kaum, sonst müsste mir die Statistik viel erklären. 1f602 Das kann sie aber nicht, denn wer trinkt zum Beispiel die mir zugedachten Gläser Bier?

Kinder lachen angeblich vierhundertfünfzig mal am Tag, Erwachsene durchschnittlich nur mehr fünfzehn mal pro Tag. Ist uns das Lachen abhanden gekommen, haben wir es verlernt? Wie oft lacht Ihr? Was macht Ihr, damit Ihr etwas zu lachen habt? Ich lache gerne, aber ab und zu spielt schon eine Menge Galgenhumor die Hauptrolle bei dieser Aktion. Gewisse Dinge kann man nicht weglachen, so gern man es auch tun würde. Ich lache trotzdem gerne und über alles Mögliche, obwohl nicht immer alles wirklich komisch ist.

Ich bin froh, dass ich das kann, denn lachen ist gesund! Lachen stärkt das Immunsystem, es setzt körpereigene Glückshormone frei, stabilisiert den Kreislauf, regt die Verdauung an und soll sogar Schmerzen lindern. Lachen baut Stress ab und kann bei depressiven Verstimmungen helfen. Das sind doch genung Gründe genug, um den Tag wenigstens mit einem Lächeln Richtung Spiegel zu beginnen, oder?! Aber weil es jetzt schon bald die Sonne wieder untergehen wird, hier noch ein paar Fotos von gestern … 1f618

Veröffentlicht unter aktuelle Meldungen, Allgemein, Fincaalltag, Tagebuch, Teneriffa, Wetter | Verschlagwortet mit , , , , | 3 Kommentare

Kürbisse auf Teneriffa

Icod de los Vinos, Donnerstag 26. Oktober 2017

Der Kürbis, la calabaza,  wächst und gedeiht auf Teneriffa das ganze Jahr über hervorragend und fast überall. Ich habe heute an unserer neuen Pflanze nicht nur schöne Blüten sondern auch schon einige kleine Kürbisse entdeckt.  Es wird zwar noch ein paar Monate bis zur Ernte dauern, aber das macht gar nix. 1f609 Die Zeit verfliegt sowieso wie im Flug, el tiempo pasa volando.

kuerbis_artlandya_tenerife2

Der Kürbis als eine der ältesten Kulturpflanzen der Erde ernährt den Menschen schon seit Jahrtausenden. Prähistorische Funde von Kürbissamen lassen sich sogar auf die Zeit um 10.000 vor Christus zurückdatieren. Kürbisse sind auch viel älter als Mais und Bohnen und die Indios in Mittelamerika sollen bereits zu Kolumbus Zeiten eine perfekte Mischkultur damit betrieben haben. Der starke Mais gab der kletternden Bohne Halt und der Kürbis sorgte mit seinen Blättern dafür, dass das Wasser nicht zu schnell verdunstete. Eine perfekte Lebensgemeinschaft, oder?

Nach der Entdeckung Amerikas sollen die Samen einiger Arten durch Seefahrer  an die europäischen Fürstenhöfe und in die Klostergärten gekommen sein. In die Kochtöpfe der Europäer hat der Kürbis es allerdings lange nicht geschafft. Anders als in Amerika wurde er bis ins 20. Jahrhundert hauptsächlich ans Vieh verfüttert.

kuerbis_artlandya_tenerife4

Meine Pflanzen haben allerdings noch das jugendliche Alter von drei Monaten und um welche Sorte es sich dabei handelt, weiß ich auch nicht. Ich habe einfach den köstlichen Kürbis, den wir von unserem Nachbarn bekommen haben, weiter vermehrt. Das gelingt ganz leicht – Kerne waschen, trocknen und wieder einsetzen.  Fertig ist die aufwendige Aktion. Meistens dauert es nur ein paar Tage, bis die ersten neugierigen Blattspitzen der neuen Pflänzchen aus der Erde stupfen.

kuerbis_artlandya_tenerife

Kürbispflanzen sind Rekordhalter – sie entwickeln die größten Früchte der Erde. Zu so einem Riesen wird sich dieses Exemplar wahrscheinlich nicht entwickeln, doch die „Mutterfrucht“ konnte sich doch mit einer Länge von über vierzig Zentimetern brüsten. Für uns beide reicht diese Größe aber allemal und deshalb wurde das gute Stück auch schon geerntet und teilweise verspeist.

Auf meinem Menüplan stehen jetzt von der Kürbissuppe über den Kürbisstrudel auch Gulasch aus Kürbissen und Kürbiskuchen. 1f60a Der Klassiker ist und bleibt aber die Suppe aus Kürbissen, verfeinert mit Kürbiskernöl aus der Steiermark, gerösteten Kürbiskernen und ein paar knusprigen Knoblauchcroûtons.

kuerbis_artlandya_tenerife6

Trotzdem wäre es interessant einmal eine richtige Monsterfrucht in natura zu sehen, denn immerhin reicht die Größe dieser schmackhaften Früchte, je nach Sorte, von kaum birnengroß bis hin zu Riesenfrüchten von über einem Meter Durchmesser, über drei Meter Umfang und bis zu 150 Kilogramm. 1f609 In Rekordfällen haben sie sogar über 500 Kilogramm Gewicht auf die Wage gebracht!

kuerbis_artlandya_tenerife3

Ach ja, Kürbisse sind übrigens die größten Beeren der Welt! 1f602 Stellt euch einmal eine Stachelbeere in dieser Größe vor! Marmeladekochen würde sich dann wohl in einer anderen Dimension abspielen … 1f618

Veröffentlicht unter aktuelle Meldungen, Allgemein, Blumen und Pflanzen, Fincaalltag, Tagebuch, Teneriffa | Verschlagwortet mit , , , | 6 Kommentare

Der Tag der Nudel

Icod de los Vinos, Mittwoch 25. Oktober 2017

Wir haben wieder Calima. Ich weiß gar nicht den wie vielten in diesem Jahr. Von den Nachteilen spüren wir bis jetzt so gut wie nichts, der Himmel ist strahlend blau und es hat angenehme 28 Grad. Also Traumwetter! Zu erzählen gibt es leider nichts besonderes. 1f60a Also nix Neues von der Insel, alles wie gehabt.

Einen Tag vor dem Nationalfeiertag in Österreich steht ein kulinarisch viel wertvollerer Festtag im Kleinen Kalender.  Jedes Jahr, immer am 25. Oktober, ist Weltnudeltag! An diesem Tag huldigt die Welt der Pasta. Ist ja logisch, den Nudeln sind in aller Munde, Pasta macht eben glücklich!

artlandy_nudel

Nudeln sind aber nicht gleich Pasta und in Kärnten gibt es eine besonders köstliche Spezialität. Kärntner Nudel oder Kasnudel wie wir auch dazu sagen. 1f60a Vielleicht hat sie ja einer von euch sogar schon gegessen? Wenn ihr wissen wollt wie man sie macht, klickt einfach auf den Link, ich habe das Rezept der Kärntner Nudeln schon einmal aufgeschrieben …

Im kleinen Kalender der speziellen Tage kann man folgendes über den Tag der Nudel erfahren: „Dünn, dick, gedreht, gewalzt – grün, gelb, schwarz oder rot! Sie sind jetzt überfordert? Ach kommen Sie! Das war doch nur der Vorgeschmack auf das, was uns wirklich geboten wird. Denn auf die Länge sind wir noch gar nicht eingegangen. Es gibt wohl nichts vielfältigeres als die Nudel.  Heute ist mein Tag – die Welt feiert den Tag der Nudel! Nudeln sind Hauptnahrungsmittel aller Studenten, die machbare Lösung wenn ein schnelles Essen auf dem Tisch stehen soll und vielseitig wie kaum ein anderes Gericht – Spaghetti, Makkaroni, Ravioli oder Fusili. Am 25. Oktober 1995 wurde die staatstragende Bedeutung der beliebten Teigware endlich anerkannt und vierzig internationale Nudelhersteller riefen den Weltnudeltag ins Leben.“

Und damit ist wohl alles gesagt – Pasta! 1f602

Veröffentlicht unter aktuelle Meldungen, Allgemein, Fincaalltag, Menükarte, Tagebuch | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen

Casa de la Portuguesa

Icod de los Vinos, Dienstag 24. Oktober

Der Tag hat heute mit Sonnenschein und blauem Himmel begonnen, aber mittlerweile ist es bewölkt und dunstig warm. Der nächste Calima liegt in der Luft und auch wenn wahrscheinlich schon wieder viele darüber schimpfen, trägt die warme Luft aus Afrika doch dazu bei, dass die kalte Luft, die momentan auf uns zuströmt weg gedrängt wird. Also mir sind Wolken und warme Luft eindeutig lieber!

Von diesem Haus habe ich euch zwar schon vor einiger Zeit ein paar Fotos gezeigt, aber heute kann ich euch ein bisschen mehr darüber erzählen. Es steht in Santa Úrsula und wird das Haus der Portugiesen, la Casa de la Portuguesa, genannt. Es stammt aus dem 19. Jahrhundert und ist ein wunderschönes Beispiel für Gebäude, die im britischen Kolonialstil auf Teneriffa gebaut wurden. Im Orotavatal stehen noch ein paar schöne Häuser, aber all zu viele gibt es leider nicht mehr.

portuguesa_artlandya

Als ich mir, neugierig wie ich bin, das Haus und vor allem das Grundstück rund herum ein wenig unter die Lupe genommen habe, war ich direkt enttäuscht und vielleicht auch ein bisschen zornig. Alles war voller Unkraut und vergammelt,  obwohl vor drei Jahren der Versuch unternommen worden ist, das Anwesen wieder zu beleben. Da wurde auf dem Feld hinter dem Haus gearbeitet und geackert aber anscheinend nur einmal und dann nie wieder.

casa_portuguesa_tenerife

So sah es in Santa Ursula aus, als das Haus gebaut worden ist. Erkennt ihr es? Es steht mitten in den Feldern bei der Palme, die heute noch neben dem Gebäude steht. Das Haus wird zwar Casa de la Portuguese genannt, aber im Grunde genommen bleibt der Name ein Geheimnis. Niemand weiß, woher der Name stammt und es gibt überhaupt keinen Beweis für eine Verbindung nach Portugal oder gar einem Portugiesen. In Santa Ursula ist es auch unter dem Namen Casa de Doña Lala bekannt. Einige nennen es schlicht und einfach Green House, wahrscheinlich weil seine Wände immer grün gestrichen waren. Aber wie gesagt, man weiß es nicht und so ist es unter dem Namen Casa de la Portuguesa unter Denkmalschutz gestellt worden. Vielleicht weil es einfach schön klingt?

portuguesa_artlandya1

Vor mittlerweile zehn Jahren wurde das schmucke Haus von Regierung der Kanarischen Inseln gemeinsam mit der Stadt Santa Úrsula, el Gobierno de Canarias y el Ayuntamiento de Santa Úrsula, gekauft. Es sollte renoviert und später für kulturelle Zwecke genutzt werden. So war zumindest der Plan. Und jetzt stellt euch vor, der Plan wird doch noch Realität! 1f609 Das Haus wird renoviert und soll ab dem nächsten Jahr vor allem für die Jugend in Santa Ursula als Zentrum zur Verfügung stehen. Das Umfeld soll so gut wie möglich – und sofern es überhaupt noch da ist – erhalten bleiben.

portuguesa_artlandya1a

Ich finde das Gebäude wunderschön und romantisch. Vor allem die aufwendige Holzarbeit unter dem Dachgiebel des Hauptteiles. Eine zauberhafte Dekoration von Pflanzenmotiven, die fast wie kunstvoll gearbeitete Spitzen aussehen. Wie es wohl im Inneren des Hauses aussieht? Mit Hilfe von ein paar Fotos der Gemeinde kann ich es euch zeigen und ich bin mir sicher, ihr seid genau so überrascht wie ich.

casa_portuguesa_tenerife1

Wenn mir irgendjemand erzählen würde, dass ich jetzt in einem Haus in Afrika oder Arabien bin, glaube ich es sofort. 1f60a Die Bilder versetzen mich ganz schnell in die Welt von 1001 Nacht. Jetzt fehlt nur noch Scheherazade, die eine ihrer geheimnisvollen Geschichten erhählt. In ihrer Zeit blieb jemand der arm geboren wurde sein ganzes Leben lang ein Habenichts. Nur in den Träumen und Geschichten konnte jeder in goldenen Schätzen und Reichtum wühlen. Der Mann, der dieses Haus gebaut hat, wurde mit Sicherheit nicht arm geboren, auch wenn er sein kleines Reich auf Teneriffa und nicht im alten Persien errichtet hat.

casa_portuguesa_tenerife1a

Da wird einem erst so richtig bewusst, wie fantasielos heutzutage Häuser in die Welt gesetzt werden. Alles überflüssige Beiwerk wird weggelassen, kahler Stahl und grauer Beton, der, wenn es gut geht, noch ein bisschen farblich aufgemotzt wird. Das ist schon das Ende der Fahnenstange. Ist das nicht traurig?

casa_portuguesa_tenerife1ab

La Casa de la Portuguesa, situada en el término municipal de Santa Úrsula, isla de Tenerife, (Canarias, España), es un inmueble que se localiza en la margen meridional de la Carretera Provincial TF-217 a su paso por Santa Úrsula, en las proximidades de El Calvario.

•*¨*•❥ übrigens – die meisten Häuser könnten Geschichten erzählen, wenn sie sprechen könnten. Da sie es nicht können, müssen wir selbst danach suchen und so bleiben die einen rätselhaft oder tarnen sich als völlig unscheinbar und die anderen geben sofort einen Hinweis auf ihr Geheimnis, das in  ihren Mauern steckt … 1f618

Veröffentlicht unter aktuelle Meldungen, Allgemein, Fincaalltag, Geschichte, Häuser und Kirchen, Kunst und Kultur, Orte und Städte, Tagebuch, Teneriffa | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Trautes Heim, Glück allein

Icod de los Vinos, Sonntag 22. Oktober 2017

Dieser Spruch hing in der guten alten Zeit in fast jeder gutbürgerlichen Wohnung. Fein säuberlich mit blauen, roten oder grünen Kreuzstichen auf weißes Leinen gestichelt, liebevoll gerahmt und an die Wand genagelt. „Eign’er Herd ist Goldes wert“ oder andere Sprüche aus Omas Zeiten belächeln wir ganz gerne. Dass ich selbst Sprüche und Zitate über alles liebe, könnte ich sowieso nicht abstreiten und wenn ihr ganz ehrlich seid, gefallen euch diese klugen oder ironischen Weisheiten ebenfalls. 1f609 Schlaue Sprüche sind eben noch immer beliebt und werden fleißg verwendet. Heute werden sie zwar nicht mehr gestickt und gerahmt, dafür werden sie auf Poster und T-Shirts gedruckt oder landen mit irgendwelchen stimmigen Fotos gleich tonnenweise im Internet.

Sprüche? Weltweites Netz? Upps, jetzt bin ich irgendwie ziemlich weit am Thema vorbei spaziert. Ich möchte ja nicht über den Sinn oder Unsinn von klugen Sprüchen sondern über etwas ganz anderes schreiben.

puerto_cruz_tenerife1aaa

Am alten Hafen von Puerto de la Cruz,  fast direkt an der Mole, ist ein riesengroßer Parkplatz an den eine ziemlich naturbelassene Gegend angrenzt. Die schön renovierten Häuserfasaden sieht man von dieser Seite nicht, aber es stehen ein paar Palmen in der Gegend herum, ein bisschen Unkraut bringt ein weinig Grün ins Bild und der Rest ist schottrig und grau rotbraun. Eine staubige Landschaft am Rande einer blühenden Stadt.

puerto_cruz_tenerife1a

Irgendwo in diesem Nirgendwo hat sich irgendjemand ein fast gemütliches Zuhause geschaffen. Ein kleines Häuschen Zelt, ein Bäumchen und ein winziger Garten, sorgfältig mit Steinen von der Strasse abgegrenzt. Ein schützender Sonnenschirm, ein wackelinger Gartentisch mit zwei Sesseln in einem kleinen Vorgarten. Ein lustiger, bunter Tupfen in einer grauen Umgebung, eine richtige Vorstadtidylle. 1f602 Es fehlen  eigentlich nur noch der Briefkasten, eine Satellitenschüssel und ein kleines Planschbecken, dann wäre das Eigenheim im Süden perfekt.

puerto_cruz_tenerife1aa

Ein Haus zu bauen gehört einfach zum Leben dazu. Zumindest ein Mann sollte drei Dinge in seinem Leben unbedingt erledigen: „Ein Haus bauen, einen Sohn zeugen und einen Baum pflanzen.“ Uns Frauen bleibt es ja zum Glück erspart. Ob der Ausspruch in unserer Zeit überhaupt noch stimmt? Den Sohn und den Baum kehre ich heute einfach unter den Tisch, um die zwei geht es nicht. Der Punkt ist das Haus. Abgesehen davon, dass mit der Bezeichnung Mann die weiblichen Vertreter der Menschheit absolut vergessen werden?! In diesem Fall stört es anscheinend niemanden, also tun es alle die meisten und angeblich macht es auch alle glücklich!

puerto_cruz_tenerife1

Doch ein eigenes Haus macht viel mehr Arbeit, kostet viel Geld und macht unbeweglich und starr. Ein gemauertes Haus ist bei der Partnersuche wie ein Klotz am Bein, denn man kann das gute Stück nicht in einen Umzugswagen stecken und mitnehmen. Leider. Diese Punkte hat der Besitzer der kunterbunten Behausung am Rand von Puerto de la Cruz mit Sicherheit alle bedacht, denn bei Bedarf kann er sein Eigenheim mit einigen Handgriffen umsiedeln. 1f602 Ziemlich schlau, oder?

Veröffentlicht unter aktuelle Meldungen, Allgemein, Fincaalltag, Puerto de la Cruz, Tagebuch, Teneriffa, Yannes Welt, Zitate | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

wenn Dummheit weh tut …

Icod de los Vinos, Freitag 20. Oktober 2017

Wie viele Stunden hat ein Tag? Wie viele Tage hat die Woche und wie lang ist ein Jahr? Jeder Monat ist ganz besonders, und jeden Tag passiert etwas anderes. 1f609 Auch ein blöder Tag hat zum Glück nur vierundzwanzig Stunden!

Was würde wohl passieren, wenn Dummheit weh tun würde? Wie viele Mitmenschen würden da wohl schreiend vor Schmerz durch die Gegend laufen? Aber die meisten Menschen sind wahrscheinlich nicht einmal gut oder böse sondern einfach nur grenzenlos dumm und gedankenlos. Deshalb haben sie auch gar keine Vorstellung davon, dass sie mit ihren dummen Aussagen andere Menschen ärgern könnten.

Ich bin eigentlich ziemlich schlagfertig, aber manchmal bleibt sogar mir einfach nur die Spucke weg. Ein besonderes Merkmal des Menschseins soll ja die Fähigkeit sein, dass er sich in andere Menschen hineinversetzen können soll. Diese Fähigkeit entwickeln wir laut den Fachleuten schon im Alter von drei bis vier Jahren. Bei einigen Bewohnern dieser Erde kommt die Eigenschaft aber aus irgendeinem Grund vollkommen abhanden. Die Dummheit ergreift die günstige Gelegenheit und übernimmt die Vorherrschaft über das Leben, über das Denken und Sagen der Betroffenen.

Das Blöde daran ist nur, dass es die dummen Menschen gar nicht bemerken. Oder habt ihr schon einmal davon gehört, dass sich jemand darüber aufgeregt hätte, dass er zu wenig Dummheit abbekommen habe? Aber jetzt ist Schluss mit diesen blöden Überlegungen, sonst ärgere ich mich noch mehr.  Die Welt besteht zum Glück nicht nur aus Dummköpfen.

teddy

dieser TEDDYbär ist mit Sicherheit kein Dummkopf!

•*¨*•❥ dazu passend habe ich heute auch noch diesen klugen Spruch im Internet gefunden: „Unterstelle nie Bösartigkeit, wo Dummheit als Erklärung ausreicht“ Ich werde mir diese Weisheit ins Stammbuch schreiben … 1f618

Veröffentlicht unter aktuelle Meldungen, Allgemein, Fincaalltag, Tagebuch, Teneriffa, Zitate | Verschlagwortet mit , , | 2 Kommentare