Grüne oder weiße Weihnachten…

Dreaming of a white Christmas? Nicht wirklich. Wir freuen uns auf sonnige, warme Weihnachten.  Obwohl – wenn sich der Teide mit einem weißen Häubchen schmückt, spricht man auch auf der Insel von weißen Weihnachten. Weiße Weihnacht ist in den meisten Teilen der Welt sowieso mehr Mythos als Realität. Auf der Südhalbkugel fällt Weihnachten sogar in den Hochsommer! Wo haben weiße Weihnachten wohl ihren Ursprung? Sind es die vielen Weihnachtslieder wie „Winter – Wonderland“, „White Christmas“ oder „Last Christmas“ die diese Stimmung aus einem Gemisch von Schnee und prasselndem Feuer verbreiten? Ich habe keine Ahnung. 

Weihnachten rückt immer näher und nun dauert es wirklich nicht mehr lange, dann verabschiedet sich auch hier auf der Insel jeder von jedem mit der Beifügung Feliz Navidad, fröhliche Weihnachten!

Fröhliche grüne oder weiße Weihnachten, Weihnachten oder keine Weihnachten? Ich habe das Gefühl, dass über kein Fest des Jahres soviel gemosert, gejammert, gemeckert und kritisiert wird, wie über dieses.  Warum eigentlich, por qué? Plötzlich dreht sich die Welt um Einkaufstress und Zwang, um Geschenke und milde Gaben, Wohnungsputz und Familienunglück. Frohe Weihnachten, glückliche Festtage und der Einfachheit halber auch gleich um einen guten Rutsch ins Neue Jahr.

Du lieber Himmel, da werden Unmengen von Keksen gebacken und schon vor ihrer Vernichtung wird über die Diät danach laut nachgedacht. Es wird von Vanillekipferln geschwärmt gleichzeitig und auf den Weihnachtsbraten geschimpft. Zu Weihnachten müssen auch noch alle Verwandten, Bekannten, Eltern und Geschwister besucht werden, obwohl der eine oder andere lieber seine Ruhe haben würde.  Naja, dieses Thema hat sich in diesem Jahr von selbst erledigt, aber warum eigentlich ausgerechnet zu Weihnachten?

Glaubt denn niemand mehr ans Christkind? Das muss wohl so sein, denn sonst würde sich dieser unnatürliche Stress von selbst erledigen. Die Eltern sind doch nur in Ausnahmesituationen die weltlichen Helfer der himmlischen Heerscharen. Die eigentliche Logistikzentrale befindet sich auf einer ganz anderen Ebene unseres Weltbildes.   

In den himmlischen Werkstätten wird das ganze Jahr über hart gearbeitet, aber jetzt haben die Engel in den Backstuben Hochsaison und der Verteilungslan für jegliche Art von Geschenken steht schon seit vielen Wochen fest. Abgesehen davon, dass in keinem Weihnachtsbuch eine einzige Zeile über Hausputz zu lesen ist. Warum machen sich Menschen dann gerade zu diesem Fest das Leben so schwer? Man schlendert ganz harmlos durch die Stadt und trifft plötzlich auf Mitmenschen, die mit gehetztem Ausdruck im Gesicht hektisch von Geschäft zu Geschäft eilen und noch irgendwelche Geschenke finden kaufen müssen.  Von Herzen können diese Gaben ja wohl nicht kommen. Wenn es gut geht, hat dieser arme Mensch gerade noch Zeit „Frohe Weihnachten“ zu wünschen, die Antwort von seinem überraschten Gegenüber kann er nur sehr nervös abwarten – die Zeit rennt ihm davon.

Dabei wäre es so schön, gemeinsam einen Kaffee oder einen Glühwein zu trinken, gemütlich zu tratschen und die letzten Tage des Jahres zufrieden ausklingen zu lassen. Doch dafür ist für viele Menschen zur Zeit keine Zeit übrig.¡Qué lástima! Schade eigentlich!  Zeit und menschliche Wärme kann sich niemand kaufen, man kann sie nur verschenken oder geschenkt bekommen. Ohne Geld, Geschenkspapier und ohne Schleife!   

Weihnachtsstress? Das ist für mich noch nie ein Thema gewesen. Und das wird es auch nie werden, denn das Schönste an diesen Tagen ist die Ruhe und Entspannung. Wir können zwar nicht vom Fußboden essen, aber wer muss das schon? Jeder von uns hat einen Esstisch in seiner Wohnung stehen, oder nicht? 

Ich freue mich auf Weihnachten! Den Christbaum aufputzen, den Tisch stimmungsvoll und ein bisschen kitschig decken und dekorieren, Jingle Bells als musikalische Kulisse, Heringssalat begleitet von gefüllten Eiern, Lachs und Kaviar auf den Tellern. Eine große Schüssel mit den unvermeidlichen Weihnachtskeksen darf natürlich nicht fehlen, genauso wenig wie ein lustiger Weihnachtsfilm zur Unterhaltung.  Wir haben unsere eigene Tradition für die Weihnachtszeit entwickelt, ich hoffe ihr auch…

Über ARTlandya - der Blog

Teneriffa ist eine ganz besondere Insel im Atlantik und auf ARTlandya, einer wunderschönen Finca in Icod de los Vinos erwartet euch eine verzauberte Welt mit KünstlerPUPPEN, TEDDYbären und viel Natur :-) Lasst euch überraschen und stöbert einfach in meinen Beiträgen!
Dieser Beitrag wurde unter aktuelle Meldungen, Allgemein, ARTlandya, Fincaalltag, Tagebuch, Teneriffa, Yannes Welt abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Grüne oder weiße Weihnachten…

  1. irissime schreibt:

    Vielen Dank für diesen bedenkenswerten Artikel! Und ich habe eine deutschsprachige Weiße-Weihnacht-Erklärung: Viele, wirklich viele (!) unserer Advents- und Weihnachtslieder kommen aus den Alpen. Und die einigermaßen schneesicheren Mittelgebirge haben auch eine starke kulturelle Bedeutung (Erzgebirge!) für das Fest.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.